LE PETIT FRANÇAIS - das BULLY-JOURNAL des IKFB

 

le petit français - das Bully-Journal des IKFB, Ausgabe 3 

le petit français - das Bully-Journal des IKFB, Ausgabe 3

Die 3. Ausgabe von
»le petit français
- das Bully-Journal des IKFB
«
können Sie hier in gesamter Länge mit vielen Bildern und weiteren
Artikeln als normales PDF herunter laden:

Doppelseiten-Variante zum
   offline-Lesen am Computer

Einzelseiten-Variante zum
   Ausdrucken und Abheften
Blättern Sie durch
unser interaktives
»le petit français«

Online-Zeitung


Erläuterung:

Die interaktive Variante unseres
»le petit français« benötigt ein bisschen Ladezeit
aufgrund ihrer Größe.

Wenn die Datei ordentlich geladen ist, bewegen sich unten rechts die gelben Navigations-Knöpfe, wenn man mit der Mouse darüber fährt.
Nun können Sie durch die Zeitung blättern.

Auf Ihrem Rechner muss der
Abode Flashplayer und
Adode Shockwave installiert sein.
I N H A L T
Zeit danke zu sagen 
JHV 2014 
Aus der Geschichte 
Neues vom Rücken
Eine Ära geht zu ende 
weitere Artikel finden Sie in der
Online-Ausgabe:


 • Vorschau. KS 2014
• Aufruf Fotowettbewerb
• Erfolgreich im Ausland
•F.A.Q.
• Vorstellung Frau Marina Allmeritter
• Aus den LG
• Ausstellungskalender

es folgen nur Auszüge der Artikel - die kompletten finden Sie in der Online-Ausgabe 

 

Zeit danke zu sagen (Editorial)

von Oliver Steinert, Chefredakteur

Diese Ausgabe von »le petit français« steht ganz im Zeichen der Jahreshauptversammlung
und den damit einhergehenden Neuwahlen des Vorstandes. Frau Pallasky und Frau Dr. Gerwert haben Abschied von ihren lange erfolgreich ausgeübten Ämtern genommen.

Dem »Nachwuchs« wird eine Chance gegeben. Frau Dr. Posthoff wird neue Präsidentin,
Frau Schädel wird als Leiterin des Zuchtbuchamtes, das sie bis dato kommissarisch bekleidet hat, bestätigt und Frau Allmeritter wird ins Amt der Zuchtleitung gewählt.

In einem Interview wollen wir Ihnen die neue Zuchtleitung in dieser Ausgabe näher bringen, ebenso können Sie die Ergebnisse der Jahreshauptversammlung nachlesen.

Die Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit und Vitalität der Rasse ist als Ziel in den Zuchtbestimmungen verankert. Jeder Züchter sollte sich dafür das notwendige Wissen aneignen, deshalb veröffentlichen wir - wie versprochen - den zweiten Vortrag des letzten Züchtertags »Neues vom Rücken« von Frau Dr. Posthoff.

Auch haben wir einen Artikel von Frau Pallasky aus ihrer Zeit als Zuchtleitung noch einmal aufgelegt, der fast 20 Jahre alt und in seinen Inhalten immer noch aktuell ist. Er soll dem Züchter Anregungen geben, wo und wie Verbesserungen notwendig sind.

Wir geben einen Ausblick auf das jährlich wiederkehrende Großereignis - die Klubschau - diesmal im malerischen Schloss Meißdorf.

Es ist natürlich auch Zeit, danke zu sagen. Frau Pallasky und Frau Dr. Gerwert haben dies ohne Zweifel verdient. Da möchte ich mich persönlich ganz vorne mit einreihen.
Der Initiative unserer ehemaligen Präsidentin ist es zu verdanken, dass »le petit français« ins Leben gerufen wurde. Frau Pallasky hat mir das Vertrauen geschenkt und mir freie Hand in der Umsetzung des Projektes gegeben: Danke dafür!

Und wenn ich schon einmal dabei bin, mein Dank gilt noch zwei weiteren Personen:
Herrn Michael Pramberger, der seine Fotografien immer zur Verfügung stellt und so nett ist, für diese Zeitung extra in Auftrag gegebene Motive ablichtet.
Herrn Bernhard Massel-Lemanski, der für das Layout der Zeitung verantwortlich ist und oft mit mir sehr viel Geduld beweisen muss. Sein gestalterisches Talent und Können lassen meine Texte immer gut aussehen.
Ohne diese Personen wären meine Texte nur Texte und keine Zeitung.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen dieser Ausgabe. 

Ihr
Oliver Steinert

nach oben - top

 

JHV 2014 - Tränenreicher Abschied

von Oliver Steinert, Chefredakteur

Im Verlauf dieser Jahreshauptversammlung wurden die Ämter der Präsidentin und der Zuchtleitung neu vergeben.
Sowohl Frau Pallasky als auch Frau Dr. Gerwert standen aus persönlichen Gründen nicht weiter zur Verfügung. Beide legten ihre Gründe für diese Entscheidung dar, wenn auch mit ein bisschen Wehmut. So war es nicht verwunderlich, dass bei dem einem oder anderen
Vorstandsmitglied die Tränen kullerten.

Frau Pallasky wurde auf der Versammlung von den Mitgliedern zum Ehrenmitglied und zur Ehrenpräsidentin ernannt. Dies fand auch beim Ehrenpräsidenten Herrn Blumenrode breite Zustimmung; er erinnert an seine Zeit als Präsident, als Prinz Ratibor und Frau Spakowsky
ebenfalls beide das Ehrenpräsidentenamt inne hatten.

Als Dank für Ihre Arbeit wurde Frau Pallasky die goldene VDH-Ehrennadel mit Kranz überreicht. Damit ist für die beiden Damen die Vereinsarbeit aber noch nicht zu Ende, denn die Zeit sich zur Ruhe zu setzen ist noch nicht gekommen. Frau Dr. Gerwert übernimmt das Amt der Tierschutzbeauftragten und Frau Pallasky arbeitet aktiv vor allem im Zuchtausschuss und in der
Zuchtrichterausbildung weiter …

MEHR » (den kompletten Artikel mit Bildern der JHV 2014 finden Sie im PDF)

nach oben - top

 

Aus der Geschichte … Zucht, wohin wollen wir?

Vorwort von Oliver Steinert, Chefredakteur

Aus aktuellem Anlass wollen wir diesmal nicht weit in die Vergangenheit zurück gehen. Der folgende Artikel wurde 1995 veröffentlicht und stammt von Frau Pallasky, aus ihrer
Zeit als Zuchtleitung. Trotzdem ist der Inhalt immer noch aktuell und zeigt, dass einige Probleme in der Bullyzucht immer noch dieselben sind wie vor 19 Jahren.
Ich wünsche dem neu gewählt Vorstand, dass er von diesem Weitblick weiterhin profitieren kann.

Die Zucht der Französischen Bulldogge - wohin wollen wir?

von Barbara Pallasky, 1995

Immer wieder ist mir diese Überschrift durch den Kopf gegangen. Dann wusste ich, wo der Fehler lag - nicht »Wo wollen wir hin«, sondern »Wo müssen wir hin«!

Hin müssen wir zu einem in allererster Linie gesunden vitalen Hund, der zwar alle Rassekennzeichen in ausreichendem Maße besitzt, aber trotzdem den Anforderungen
unserer sehr veränderten Gesellschaft entspricht.

Dieses Zuchtziel ist auf dem Papier leicht formuliert, aber es muss auch in die Praxis umgesetzt werden. Verschärfte Tierschutzgesetze und deren Umsetzung zwingen uns zum Umdenken.

Aber gehen wir doch einmal einen Schritt in die Vergangenheit. Das Zuchtbuch 1922–1926 zeigt uns etwas ganz Erstaunliches …

MEHR » (den ganzen Artikel von Frau Pallasky finden Sie im PDF)

nach oben - top

 

Züchtertag 2013: Neues vom Rücken

Vorwort von Oliver Steinert, Chefredakteur

Laut Zuchtbestimmungen müssen Züchter im IKFB mindestens alle 3 Jahre eine Fortbildungsveranstaltung besuchen. Da es erste Ergebnisse des Wirbelsäulen Screenings
gab und außerdem die Herzultraschalluntersuchung seit 2014 Pflicht ist, fand am 19. Oktober 2013 im »Parkhotel am Taunus« in Oberursel ein Züchtertag des IKFB statt.

Den Vortrag Herzultraschall bei der Französischen Bulldogge von Herrn Dr. med. vet. Michael Hartmann haben wir schon in der letzten Ausgabe veröffentlicht. In dieser Ausgabe folgt nun der zweite Vortrag »Neues vom Rücken« von Frau Dr. med. vet. Anne Posthoff.

Neues vom Rücken

von Dr. med. vet. Anne Posthoff, Fachtierärztin für Klein- und Heimtiere - Tierzahnheilkunde, Vortrag anlässlich der Züchtertagung am 19.10.2013 in Oberursell

Seit dem Jahre 2010 werden im IKFB e.V. Wirbelsäulenuntersuchungen bei der Französischen Bulldogge durchgeführt. Das Mindestalter hierfür beträgt 11 Monate.

Für die Untersuchung werden zwei Röntgenaufnahmen im latero-lateralen (= von der einen auf die andere Seite) Strahlengang gefertigt, die anschließend von einer unabhängigen Gutachterin beurteilt werden …

MEHR » (den vollständigen Vortrag von Frau Dr. Posthoff mit vielen erklärenden Bildern finden Sie im PDF)

nach oben - top

 

Eine Ära geht zu Ende

von Oliver Steinert, Chefredakteur

Schon einige Monate vor der Jahreshauptversammlung sickerte die Nachricht durch: Frau Pallasky und Frau Dr. Gerwert werden nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung stehen.

Die Gründe für diese Entscheidung sind vielfältig, liegen im privaten und familiären Bereich, aber auch daran, dass es einfach irgendwann einmal Zeit für einen Wechsel wird. Der Zeitpunkt indessen ist klug gewählt: der Verein steht im Moment befriedet, solide und finanziell
gefestigt da, wie man umgangssprachlich so schön sagt »es läuft«.

Das sind die Voraussetzungen dafür, dass der neue Vorstand seine Arbeit ohne irgendwelche Altlasten beginnen kann.

Eine Ära – das ist an sich schon ein gewaltiges Wort, das mit einer gewissen Erwartungshaltung einhergeht. Der Duden definiert eine Ära wie folgt: »… in bestimmter
Weise durch eine Person oder Sache geprägtes Zeitalter, gekennzeichnete Epoche; unter einem bestimmten Aspekt gesehener Zeitabschnitt«
, unter Wikipedia kann man auch
folgendes finden: »… Es beinhaltet grundsätzlich eine positive oder neutrale Bewertung dieses Zeitalters«.

Bevor man nun jedoch eine aktuelle Bewertung vornimmt, sollte man die Geschichte bemühen.
Angefangen hat es in der Familie Pallasky eigentlich mal mit einem Boxer … Der Weg zum Bully war dann nicht mehr weit und damit auch der Schritt zum IKFB …

MEHR » (den kompletten Artikel finden Sie im PDF)

 

le petit français - das Bully-Journal des IKFB, Ausgabe 3

Die 3. Ausgabe der Klub-Zeitung können Sie hier in gesamter Länger mit vielen Bildern online lesen oder als PDF herunter laden.

     

 

     

 

BULLY-JOURNAL des IKFB e.V. - Ausgabe 2 - PDF

Die 2. Ausgabe der Klub-Zeitung können Sie hier noch einmal nachlesen.

 

 

 

BULLY-JOURNAL des IKFB e.V. - Ausgabe 1 - PDF

Die 1. Ausgabe der Klub-Zeitung können Sie hier noch einmal nachlesen

 

 

 

 

 

 

 


 

Kontakt Informationen

IKFB - Geschäftsstelle:
Gabriele van Hüth
Im Westerfeld 26
46459 Rees
Tel: +49 (0)28 51-96 53 34
E-Mail: geschaeftsstelle@ikfb.de
Zuchtbuchamt, Wurfveröffentlichungen + Deckrüden:
Dagmar Cansevin
Fasanengärten 16
71397 Leutenbach
Tel : +49 (0)71 95- 97 96 49
E-Mail: zuchtbuchamt@ikfb.de